Home / Allgemein /

AutorInnen sind auch Menschen

AutorInnen sind auch Menschen

by Jens Faber-Neuling

AutorInnen sind auch Menschen

Hallo liebe Wiesenburg Verlag-Freunde!

AutorInnen sind auch Menschen ! :-)

Und das sehen wir nun auch in Interviews unseren Autoren. Zu sehen auf der Facebookseite und oder einmal HIER und HIER.
Vielen Dank an die Interviewer und an die Autoren für die Einblicke und Impulse!

Neue Bücher die DICH weiterbringen in verschiedene Lebensbereiche:
Liebe, Krimi, Glück, besondere Reise und Wanderschaft, Wegweiser und viele weitere mehr!

Wir wünschen euch jetzt schon eine wundebare Vorweihnachtszeit und ihr wisst ja, ein gutes Buch zu Weihnachten hat noch niemanden geschadet!

Liebe Grüße euer

Werner Schmid & Jens Faber-Neuling
Dein Wiesenburg Verlag Team

Wiesenburg auch auf twitter &
FacebookEinfach auch auf diesen Netzwerken den Wiesenburg Verlag folgen und wenn etwas gefällt, teilen und liken. Das erhöht enorm die Reichweite und dadurch kommen noch mehr Menschen in den Genuss Wiesenburg- Verlagstitel kennenzulernen.Lieben Dank dafür!

www.wiesenburgverlag.de


Wiesenburg Verlag – Bücher die Dich weiterbringen!

Falls Du unsere Newsletter nochnicht erhälst, dann trage Dich in unseren Newsletter auf der Eingansseite hier unter www.wiesenburgverlag.de .
Lesungen unserer Autoren findest Du auch auf der Eingansseite.
Unter unserem Motto: Bücher die Dich weiterbringen heute eine spezielle Empfehlung unseres Buches:

Daniel – Hochbegabt, tief gefallen, vom Leben beschenkt

Daniel beobachtet in den ersten Jahren seiner Kindheit das Leben aus dem Fenster einer kleinen Einliegerwohnung. Die psychisch belastete Mutter bindet den Jungen an sich und schottet ihn von der Außenwelt ab. Nur der Vater bemüht sich, seinem Sohn mit Liebe und Verständnis Halt zu geben. Erst in der Schule wird Daniel mit seinem Anderssein konfrontiert. Der hochbegabte und sensible Junge, der sich so sehr nach Anerkennung und Freundschaft sehnt, stößt auf Ablehnung und wird ausgegrenzt. Mit Anfang zwanzig verliebt er sich in die elf Jahre ältere Theresa und folgt ihr in die Großstadt. Hier rutscht er ab in ein Milieu, das ihm nicht guttut.
Aber noch hat er die Wahl.
Für welche Lebensform wird sich Daniel entscheiden?
Die Autorin möchte den Leser dazu ermutigen, sich mit grundlegenden Fragen zu beschäftigen.
Sollen wir dem Leben gram sein, wenn es sich nicht so entwickelt, wie wir es uns erhofft haben?
Sind es immer die ganz großen Träume, die sich erfüllen müssen?
Ist nicht das kleine Glück manchmal das größere?
Bewahrt uns das Leben vielleicht davor, aus schwindelnden Höhen abzustürzen, wenn es uns einen Platz zuweist, an dem wir zur Ruhe kommen können, und uns dennoch Raum für unkonventionelle Entscheidungen lässt?
Daniel

Share this article

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *